Konzerte

ERFURTER BAROCKENSEMBLE

Datum: 23. April 2023
Uhrzeit: 18:00
Ort: Ohrdruf, Schloss Ehrenstein

Werke von Johann Seb. Bach, Benedetto Marcello, Georg F. Telemann, und Johann H. Schmelzer. Mit Almut Freitag, Flöte, Gundula Mantu, Violine, Monica Ripamonti, Cembalo und Frank Drechsel, Viola da Gamba.

Das Erfurter Barockensemble unter der Leitung von Gundula Mantu und Frank Drechsel hat sich zur Aufgabe gestellt, virtuose Kammermusik der bedeutendsten deutschen Komponisten des Barock auf historischen Instrumenten und unter Beachtung der Prinzipien historisch-kritischer Aufführungspraxis zusammenzustellen zu Gehör zu bringen. Dabei ist der Aufbau ihrer Programme von interessanter Darmaturgie. Alle Mitglieder dieses Ensembles sind außerdem Orchestermusiker beispielsweise am Theater Erfurt und auch als ambitionierte und aktive Instrumentalpädagogen in ganz Thüringen unterwegs.

WINDSTÄRKE 5 + KLAVIER

Datum: 14. Mai 2023
Uhrzeit: 15:00
Ort: Burg Creuzburg

Werke für Bläserquintett von Wolfgang A. Mozart, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Astor Piazzolla und Francis Poulenc u.a. Mit Anna Cuchal, Flöte, Jeein Jung, Oboe, Wesley Chong, Horn, Thomas Richter, Klarinette, Corinna Franke, Fagott. Als Gast: Yuliya Peters, Klavier.

Die Mitglieder von Windstärke 5 sind alle Mitglieder im Philharmonischen Orchester im Theater Erfurt in stimmführenden Positionen beschäftigt. Sie präsentieren mit beeindruckend klanglicher Einheit ein sehr vielseitiges Programm der Klassik, Romantik und aus dem Genre des argentinischen Tango. Dazu steht als Spezialität das selten zu hörende Sextett von Francis Poulenc für Bläserquintett und Klavier, welches zwischen den beiden ersten Weltkriegen entstand, auf dem Programm: „Wird nach all den impressionistischen Nebeln nicht diese simple und klare Kunst, die so sehr an Scarlatti und Mozart erinnert, die nächste Phase unserer Musik sein?“ fragte der südfranzösische Komponist Darius Milhaud, als er zum ersten Mal seinen Pariser Kollegen Francis Poulenc hörte. Poulenc und Milhaud gehören zu jener Generation junger Franzosen, die sich nach dem ersten Weltkrieg vehement von den Idealen des Impressionismus abwandten, um aus den klaren Formen der Wiener Klassik und den Experimenten Strawinskys einen neuen Stil zu formen.

TRIO TRITON

Datum: 26. Mai 2023
Uhrzeit: 18:00
Ort: Rudolstadt, Heidecksburg

1. Konzert zu den „Thüringer Schlössertagen. Werke von Ludwig v. Beethoven, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Maurice Ravel. Trio Triton mit Marius Sima, Violine, Claudia Schwarze, Cello und Ralph Neubert, Klavier.

Marius Sima, Violine, Kronstadt (Brasov) in Siebenbürgen, Studium nach erster Ausbildung bei Stefan Gheorghiu, Bukarest, Karl Suske und Wolfgang Marschner, Musikhochschule Weimar und Vladimir Malinin in Moskau. 1. Preis beim rumänischen Nationalwettbewerb. 1984 1. Konzertmeister in Kronstadt und 1990 1. Konzertmeister  der Jenaer Philharmonie. Parallel reichhaltige Konzerttätigkeit in diversen Kammerorchestern in ganz Europa, im Fernen Osten und USA mit zahlreichen Fernseh-, Rundfunk- und CD-Produktionen. Seit 1999 Unterrichtstätigkeit als Professor an der Musikhochschule Weimar, weitere Kammermusik- und Violinkurse in ganz Europa. Seit 2022 Violinist im Trio Triton mit Claudia Schwarze, Cello und Ralph Neubert, Klavier.

Claudia Schwarze, Cello, Osnabrück, nach erster Ausbildung am Konservatorium Osnabrück bei Josef Trumm Studium an den Musikhochschulen Hannover, Hamburg und Lübeck mit Instrumentalpädagogischem Examen, Orchesterdiplom und Konzertexamen mit Auszeichnung bei Klaus Storck, Rudolf Metzmacher und David Geringas. Meisterkurse bei Enrico Mainardi, Jacqueline du Pré und Laszlo Mezö. Umfangreiche internationale Konzerttätigkeit als Kammermusikerin mit Fernseh-, Rundfunk- und CD- Aufnahmen in Europa, USA und Israel. Des weiteren Organisation mehrerer Konzertreihen wie “Sommerkonzerte in Erfurter Dorfkirchen”, “Herbstkonzerte in Erfurter Stadtkirchen” des kmv-erfurt.de, Konzerte der thueringer-schlosskonzerte.de und der ravensburger-kammersolisten.de. Gründerin des Trio Triton.

Ralph Neubert, Klavier, Berlin, nach erster Ausbildung am Julius Stern Institut der HdK bei Ingeborg Peukert Studium bei Karlheinz Kämmerling, Musikhochschule Hannover. Nach Engagements in Hannover, Pforzheim und an der Deutschen Oper Berlin seit 2009 als Studienleiter am Theater Erfurt. Konzerttätigkeit als Solist unter Joana Mallwitz, Will Humburg, Samuel Bächli, Marc Niemann und Enrico Calesso mit Nordwestdeutscher Philharmonie Herford, Philharmonisches Orchester Erfurt, Badische Philharmonie Pforzheim, Bremerhavener Philharmoniker, Philharmonisches Orchester Würzburg. Weitere Konzeerttätigkeit in Österreich und Japan. Liedbegleiter u. a. mit Julian Freibott, Vazgen Ghazaryan, Marisca Mulder, Ilia Papandreou und Peter Schöne. Kammermusikalische Konzerttätigkeit mit Miku Nishimoto-Neubert, Marius Sima und Claudia Schwarze.

ENSEMBLE LA CACCIA

Datum: 27. Mai 2023
Uhrzeit: 17:00
Ort: Dornburg, Altes Schloss

2. Konzert zu den Thüringer Schlössertagen. Werke von Antonio Vivaldi, Wolfgang A. Mozart und Robert Schumann. Mit Tristan Hertweck, Waldhorn, Iulian Dedu und Stephano Magliano, Violinen, Claudia Schwarze, Cello, Ralph Neubert, Klavier.

Passend zum Motto “ Aufgespürt! Fürstliche Jagdlust und höfisches Vergnügen!“ der Thüringer Schlössertage 2023 der Thüringer Schatzkammer liegt der Schwerpunkt des Programms bei ausgewählten Werken zum Jagdthema.

Tristan Hertweck, Horn, Karlsruhe, sammelte seine ersten professionellen Orchestererfahrungen während des Wehrdienstes im Luftwaffenmusikkorps 2 Karlsruhe der Bundeswehr. Studium Hochschule für Musik Karlsruhe bei Will Sanders. Aushilfen und Zeit Verträge in verschiedenen Orchestern wie Philharmonie Baden-Baden, Stadttheater Heidelberg, Stadttheater Pforzheim, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Kurpfälzisches Kammerorchester Mannheim und auch ein Praktikumsvertrag im Badischen Staatstheater Karlsruhe. Masterstudium Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Jörg Brückner. Als Solist Tristan Hertweck mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester Mannheim und der Philharmonie Baden-Baden. 2018 Erreichen des Finale beim 2. Schuncke Hornwettbewerb Baden-Baden, Ehrung mit dem Publikumspreis. Seit 2016 Solohornist im Philharmonischen Orchester Erfurt des Theaters Erfurt.

FLÜGELEINWEIHUNG

Datum: 28. Mai 2023
Uhrzeit: 11:00
Ort: Sondershausen, Residenzschloss

3. Konzert zu den Thüringer Schlössertagen. Werke von Ludwig v. Beethoven und Frederic Chopin. Mit Yuliya Peters, Klavier, Claudia Schwarze, Cello und dem Trio Magos mit Maxi Hennemann, Klarinette, Sebastian Hennemann, Cello und Goun Kim, Klavier.

Der Konzertflügel C. Bechstein wird zu diesem Konzert feierlich eingeweiht. Von der Schenkerin Frau Gudrun Selinka aus Ravensburg dem Verein der Thüringer Schlosskonzerte e.V. übermittelt, feiert das wunderbare Instrument seinen neuen Standort an diesem dafür so passend ausgewählten Platz im Blauen Saal des Schlosses Sondershausen. Mit der Polonaise und Sonate für Klavier und Cello von Frederic Chopin mit Yuliya Peters und Claudia Schwarze im ersten Teil und der sehr interessanten Bearbeitung des Septetts von Ludwig van Beethoven für Klarinettentrio im zweiten Teil des Programms, gespielt vom Trio Magos, verspricht diese Matinee ein außerordentliches Erlebnis zu werden.

SPOHR QUARTETT

Datum: 10. Juni 2023
Uhrzeit: 17:00
Ort: Waltershausen, Schloss Tenneberg

Werke von Wolfgang A. Mozart, Johannes Brahms und Alfred Schnittke. Alexej Barchevitch, Diana Harutyunyan, Violinen, Fred Ullrich, Viola und Michael Hochreither, Cello.

Das Spohr-Quartett wurde 2014 von vier engagierten Gothaer Musikern um Alexej Barchevitch gegründet, die musikalisch in der Klassik beheimatet, aber auch in vielen anderen Musikrichtungen tätig sind. Ihr Aufgabenbereich erstreckt sich vom Barock und dem damit verbundenen Spiel auf historischen Instrumenten bis hin zu Jazz und Rock in verschiedenen Bands und Projekten, bei denen auch E-Geige und E-Bass zum Einsatz kommen. Mit der Gründung des Spohr-Quartetts wenden sich die vier Musiker der Königsklasse der Kammermusik, dem Streichquartett, zu. Ihr Namensgeber, Louis Spohr, selbst ein begnadeter Violinist, Komponist und Konzertmeister am Gothaer Hof (1805 – 1813), hinterließ neben vielen anderen Kompositionen auch 34 Streichquartette. Das Spohr-Quartett hat es sich zur Aufgabe gemacht, die vielfältigen musikalischen und kulturellen Traditionen zu bewahren, dabei Altes zu pflegen und Neues zu entdecken.

BURKHARD GÖTZE & YULIYA PETERS

Datum: 25. Juni 2023
Uhrzeit: 19:00
Ort: Schloss Molsdorf

Werke von Camille Saint-Saëns, Eugène Bozza und Paul Hindemith. Mit Burkhardt Götz, Posaune, und Yuliya Peters, Klavier

Burkhard Götze, Posaune, Studienabschluß an den Musikhochschulen Leipzig, Dresden und Berlin mit dem Konzertexamen. Erstes Orchesterengagement als Soloposaunist am Opernhaus Halle, seit 2008 stellv. Soloposaunist der Brandenburger Symphoniker. Dirigierausbildung bei Diego Crovetti in Mailand, Masterstudium Orchesterdirigieren bei Georg Christoph Sandmann an der Musikhochschule Dresden. Wichtige Impulse bei Manfred Fabricius und Peter Gülke. Konzerte mit Neuer Elbland Philharmonie, Deutsches Filmorchester Babelsberg, Staatskapelle Weimar, Staatsorchester Braunschweig u.a. Besonderes Interesse für Filmmusik, Orchesterbegleitung von Stummfilmen. Anregungen durch Frank Strobel, Helmut Imig und Robert Israel. In 2021 Uraufführung seiner Neuorchestrierung von Victor Hollaenders Originalmusik zu Ernst Lubitschs SUMURUN im Nikolaisaal Potsdam mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg, Rekonstruktion Götzes nach Entdeckung des Klavierauszugs der verschollenen Musik. Auszeichnung mit dem DEUTSCHEN STUMMFILMPREIS 2021. LP, CD und DVD-Produktionen, die u. a. mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurden.

Yuliya Peters, Klavier, Usbekistan, ist Konzertpianistin, Kammermusikerin und Klavierpädagogin. Ihr Klavierstudium schloss sie mit Auszeichnung an der Musikhochschule in Taschkent ab. Es folgte ein solistisches Aufbaustudium, begleitet von zahlreichen Konzerten und einer umfangreichen Arbeitstätigkeit als Korrepetitorin an der Musikhochschule Taschkent. 2007 zog Yuliya Peters nach Deutschland, setzte dort ihre rege künstlerische Arbeit fort und begann zudem zu im Fach Klavier unterrichten. Seit 2011 als Klavierlehrerin an der Musikschule in Eisenach tätig. 2014 übernahm sie die Betreuung der Kammermusikreihe „Creuzburger Sonntagskonzerte“. Sie ist neben ihrer solistischen Konzerttätigkeit eine sehr engagierte und ambitionierte Kammermusikerin und Liedbegleiterin und Vorstandsmitglied des Vereins Thüringer Schlosskonzerte e.V.

ROMANTISCHE FLÖTE

Datum: 2. Juli 2023
Uhrzeit: 15:00
Ort: Seitenroda, Leuchtenburg

Werke von Carl-Maria von Weber, Felix Mendelssohn-Bartholdy und César Franck. Mit Joy Dutt, Flöte, Claudia Schwarze, Cello, und Yuliya Peters, Klavier

Joy Dutt erhielt seinen ersten Flötenunterricht von seinem Vater im Alter von 12 Jahren. Seine professionelle Ausbildung begann er schließlich im Unterricht bei Prof. Hans-Joachim Köllreuter, ehemals Direktor des Goetheinstituts in Kalkutta, Indien. Es folgte ein Instrumentalstudium an der Hochschule für Musik in Weimar bei Alois Garscha, das er mit einem Solistendiplom abschloss. Das erste Engagement führte in als stellvertretenden Soloflötisten an die Schweriner Philharmonie. Seit 1980 ist Joy Dutt Soloflötist im Philharmonischen Orchester Erfurt. Neben seinem Beruf verbindet ihn eine regelmäßige Duotätigkeit mit Prof. Reinhard Wolschina am Klavier, er war außerdem einige Jahre Mitglied des Kammerensembles „Paul Dessau“. Joy Dutt musiziert darüber hinaus in zahlreichen Gastspielen in ganz Deutschland und Mitteleuropa.

TRIO BALTIKUM

Datum: 9. Juli 2023
Uhrzeit: 15:00
Ort: Greiz, Sommerpalais

Werke von Dimitri Schostakowitsch, Nestor Taylor und Astor Piazzolla. Kristina Kato, Violine, Eugen Mantu, Cello, und Liene Henekel, Klavier.

Kristina Kato, Violine, Vilnius, Unterricht Nationale Kunstschule Vilnius, Preisträgerin bei Landeswettbewerben. 2000 1. Preis Internationaler Alexander Glasunov Violinwettbewerb Paris, und 1. Preis Internationaler Kammermusikwettbewerb Jūrmala/Lettland. Master-Studien mit Auszeichnungen: Litauische Musikakademie bei Jurgis Dvarionas und Königliches Konservatorium Brüssel bei Yuzuko Horigome. Konzertexamen 2006 Musikhochschule Dresden bei Holloway. Meisterkurse, bei Felix Andrievski, Alexander Brussilovski, Boris Garlitski und Pavel Berman u.a. und an der Akademie für die Musik des 20. Jahrhunderts mit Pierre Boulez Paris und Bach-Akademie Stuttgart Helmuth Rilling. Solistische Auftritte in Japan, Litauen und Deutschland, u. a. unter Robertas Servenikas u.a. International tätige Kammermusikerin in Europa und Asien. Mitglied der Neuen Jüdischen Kammerphilharmonie. Seit 2005 Dozentin Musikhochschule Dresden. Violinkurse in Tokio/Japan und Bangkok/Thailand.

Eugen Mantu, Cello, Bukarest, Studium am Bukarester Konservatorium bei Jacob Aron, Meisterkurse bei Yo-Yo Ma, Laszlo Mezö, Erki Rautio und Tobias Kühne, Preisträger nationaler Wettbewerbe. Seit 1986 Solocellist des Philharmonischen Orchesters Theater Erfurt. Er unternahm mehrere Konzertreisen im In- und Ausland, unter anderem 1999 durch Katalonien an Orte, die mit Pablo Casals verbunden sind. 2009 gründete er zusammen mit Claudia Schwarze und anderen Erfurter Musikern den Kammermusikverein Erfurt e.V. und wurde zu deren Vorsitzenden gewählt. Der Kammermusikverein Erfurt e.V. zählt inzwischen zu den größten Vereinen der Thüringer Städte.

Liene Henkel, Klavier, Aizkraukle, Lettland. Studium bei Ella Strazdinaan an der Spezialschule für Musik in Riga. Es folgten Studien an der Lettischen Musikakademie in Riga bei Juris Kalnciems (Klavier) und Aldis Liepins (Kammermusik), Abschluß mit Auszeichnung. 2006-2007 Aufbaustudium bei Hans-Peter Stenzl in Stuttgart und Beteiligung an Wettbewerben bei denen sie u.a. mit dem Grand Prix de Concours Musical de France in Paris ausgezeichnet wurde. Bis 2018 arbeitete sie am Heinrich Schütz Konservatorium Dresden als Korrepetitorin und Klavierlehrerin und als Kammermusikerin mit Solisten der Staatskapelle Dresden und Dresdner Philharmonie. Konzertreisen führten Sie im Klavierduo mit ihrem 2017 verstorbenen Mann, dem Pianisten Andreas Henkel nach Italien, Spanien, Frankreich, die Niederlande, in den Libanon, sowie nach Kuwait und in andere Länder. Seit 2018 lebt Liene Henkel mit ihrer Familie in Erfurt.

LE CONCERT ALLEMAND

Datum: 15. Juli 2023
Uhrzeit: 19:30
Ort: Ponitz, Renaissanceschloss

Werke von John Dowland, Thomas Morley und Claudio Monteverdi. Mit Thomas Riede, Contratenor, Michael Hochreither, Viola da Gamba, Ronald Güldenpfennig, Violone und Erik Warkenthin, Laute.

Unter dem Titel „Weicht, schwere Gedanken“ bringt der Countertenor Thomas Riede europäische Liebeslieder aus Spätrenaissance und Frühbarock zu Gehör. Thomas Riede studierte an der Musikhochschule Weimar bei Frischmuth, an der Musikhochschule Leipzig bei Jörn Dopfer und Jitka Kovarikova. Er ist Altus, das heißt Sänger als Countertenor in einer besonders hohen Männerlage. Seit 2004 Mitglied der Wittenberger Hofkapelle widmet er sich schwerpunktmäßig der Aufführung der Werke des 15. und 16. Jahrhunderts. Neben verschiedenen Chorleitungen ist Thomas Riede international konzerttätig.

TRIO D’ANCHES

Datum: 26. August 2023
Uhrzeit: 18:00
Ort: Meiningen, Elisabethenburg

Werke von Johann S. Bach, Jean Philippe Rameau, Joseph Haydn u.a. Mit Christine Leipold, Oboe, Hagen Biehler, Klarinette, Alexander John, Fagott.

Christine Leipold, Oboe, Stuttgart, Studium im Fach Oboe an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei Prof. Ricardo Rodrigues, setzte es an der Hochschule für Musik Würzburg bei Prof. Müller-Brincken fort und schloss es dort mit dem Diplom ab. Anschließend Fortbildungsklasse bei Prof. Francois Leleux an der Hochschule für Musik und Theater München. Während des Studiums Praktikantin Orchester des Landestheater Coburg, Mainfrankentheater Würzburg, Dortmunder Philharmoniker, beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und den Nürnberger Symphonikern. Nach dem Studium Jahresvertrag als stellv. Solo-Oboe am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken und am Staatstheater Nürnberg als Solo- Englischhornistin. Seit November 2011 Solooboistin am Staatstheater Meiningen.

Hagen Biehler, Klarinette, Bonndorf/Schwarzwald, Studien an den Musikhochschulen Karlsruhe, Wien, Chicago und Berlin. 1993 Konzertexamen Mit Auszeichnung an der Hanns Eisler Musikhochschule Berlin und Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Umfangreiche Konzerttätigkeit mit Rundfunk- und Fernsehaufnahmen. Seit 1993 Soloklarinettist an der Meininger Hofkapelle.

Alexander John, Fagott, Erfurt, Studium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Schwerin. Solofagottist an der Hofkapelle Meiningen. Ebenso Tätigkeit als Orchesterdirektor und Konzertdramaturg für die organisatorischen Belange des Orchesters und die Musikvermittlung der Meininger Hofkapelle . Ambitionierte Aufbauarbeit im Bereich Kammermusik beispielsweise mit dem Fagott Quartett „Bassonoble“. Des Weiteren großes Engagement für die Nachwuchsförderung, Jugendkonzerte als „Musikalisches Klassenzimmer“.

DICHTERLIEBE

Datum: 12. November 2023
Uhrzeit: 15:00
Ort: Creuzburg

Liederabend mit Werken von Robert Schumann u.a. Julian Freibott, Tenor, Ralph Neubert, Klavier

Julian Freibott, Tenor, erste musikalische Ausbildung in Regensburg bei den Regensburger Domspatzen. Gesangsstudium Hochschule für Musik Würzburg mit Abschluß Diplom. Masterstudium bei Konrad Jarnot an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf. Meisterkurse bei u. a. Peter Schreier, Werner Güra, Angelika Kirchschlager und Emma Kirkby. Während des Studiums sammelte er am Mainfranken Theater Würzburg, bei der Pocket Opera Company Nürnberg, der Kammeroper München und der Jungen Oper Schloss Weikersheim erste Erfahrungen auf der Opernbühne, außerdem trat er als Lied- und Konzertsänger in der Tonhalle Düsseldorf, der Meistersingerhalle Nürnberg und der Allerheiligen-Hofkirche, sowie mit Musikern der Bamberger Symphoniker und der Nürnberger Symphoniker auf. Anfang 2016 debütierte er als Gast am Theater Erfurt und wurde in der Folge für mehrere Produktionen engagiert. Seit der Spielzeit 2017/18 ist er dort festes Ensemblemitglied unter musikalischer Leitung von Joana Mallwitz und Myron Michailidis, übernahm u. a. die Partie des Tamino in Die Zauberflöte und des Lorenzo in Fra Diavolo.[1] Als Camille de Rossillon (Die lustige Witwe) gastierte er zuletzt am Staatstheater am Gärtnerplatz in München. Mit dem Pianisten Ralph Neubert verbindet ihn eine regelmäßige Liedarbeit, außerdem trat er u. a. mit Eric Schneider und Gerold Huber beim Kissinger Sommer und den Kreuzgangspielen Feuchtwangen auf.

TRIO MAGOS

Datum: 26. Dezember 2023
Uhrzeit: 15:00
Ort: Creuzburg

Werke von Wolfgang A. Mozart, Paul Juon und Carl Frühling. Mit Maxi Hennemann, Klarinette, Sebastian Hennemann, Cello, Guon Kim, Klavier.

Der Name Trio Magos (span. die Zauberer) ist nicht nur eine Zusammensetzung aus den Vornamen seiner Mitglieder Maxi Hennemann, Goun Kim und Sebastian Hennemann, sondern auch ein Sinnbild für die musikalische Identität des Ensembles. Das Trio wurde als erstes Kammermusikensemble an der Musikhochschule Freiburg für den Studiengang Konzertexamen zugelassen und schloss diesen 2020  in der Klasse von Prof. Roglit Ishay mit Auszeichnung ab. 2018 gehörte das Esemble zu den Semifinalisten des internationalen Salieri-Zinetti-Wettbewerbs in Verona / Mantova und wurde außerdem mit dem 26. Bad Homburger Förderpreis für Kammermusik und dem Gerhard-Blaurock-Gedächtnispreis ausgezeichnet. Die Debüt-CD mit Werken von Beethoven und Bruch erschien 2019.

Maxi Hennemann, Klarinette, ist seit 2014 im Loh-Orchester Sondershausen / Theater Nordhausen als stellvertretende Soloklarinettistin engagiert. Ihre Studien führten sie nach Saarbrücken und Freiburg zu Prof. Johannes Gmeinder, Prof. Anton Hollich und Prof. Kilian Herold. Sie war Stipendiatin der Studienstiftung Saar, des Richard-Wagner-Verbandes und der Bruno und Elisabeth Meindl Stiftung. Neben der Orchestertätigkeit ist sie auch kammermusikalisch sehr aktiv. 2012 gewann sie mit ihrem Holzbläserquartett „Ensemble Zéphyr“ die Médaille d’Or beim internationalen „Concours pour jeunes Solistes“ in Luxemburg. Solistisch war Maxi Hennemann mit dem Loh-Orchester mit Doppelkonzerten von Max Bruch und Richard Strauss zu hören. 2017 führte sie Fazil Says Klarinettenkonzert „Khayyam“ in Mainz auf. Unter ihrer Mitwirkung ist 2009 eine Aufnahme mit Solo-, Ensemble- und Orchesterwerken Hindemiths beim Label WERGO und 2017 die CD „Ingolf Dahl – Intervals“ mit dem Ensemble SONeO erschienen.

Sebastian Hennemann, Cello, studierte bei Prof. Young-Chang Cho in Essen und bei Prof. Jean-Guihen Queyras in Freiburg. Er war Stipendiat der Kammermusikstiftung Villa Musica und ist Gründungsmitglied des Klaviertrios „Trio Ganymed“, mit dem er u.a. den Folkwangpreis sowie den Musikpreis der Barmenia gewann. Parallel hat er eine Orchesterlaufbahn verfolgt, die ihn als Praktikant zur NDR Radiophilharmonie Hannover, als Akademist zum NDR Elbphilharmonie Orchester und schließlich 2014 als Solo-Cellist zum Loh-Orchester Sondershausen / Theater Nordhausen führte, wo er auch regelmäßig solistisch konzertiert. So war er dort bereits mit Cellokonzerten von Saint-Saëns, Elgar und Schumann sowie Tschaikowskys Rokoko-Variationen zu hören. Auf der 2016 erschienenen CD des Loh-Orchesters spielte er u.a. Bruchs „Kol Nidrei“ ein und 2017 brachte er De Meijs „Casanova“ für Solocello und Blasorchester in Saarbrücken und Landau zur Aufführung. Sebastian Hennemann ist erster Preisträger des Internationalen Cello-Wettbewerbs Liezen 2014.

Goun Kim, Klavier, Korea, studierte in Seoul, Freiburg und Frankfurt u.a. bei Prof. Michael Leuschner sowie Prof. Angelika Merkle und ist Preisträgerin diverser Kammermusikwettbewerbe in verschiedensten Besetzungen. So wurde sie mit der Flötistin Christine Kim 2012 mit dem 3. Preis beim internationalen Wettbewerb „Verfemte Musik“ in Schwerin sowie im folgenden Jahr mit Sebastian Hennemann mit dem 1. Preis des Hochschulrates Freiburg ausgezeichnet. Mit der Klarinettistin Dana Barak gewann sie den 1. Preis beim 9. Internationalen Karl-Adler-Jugend-Musikwettbewerb (2015) und erhielt im Duo mit dem Cellisten Dominik Manz den „Special Chambermusic Prize“ der Malta International Music Competition (2014), den Förderpreis der Kamar Percy und Ingeborg John Stiftung als bestes Ensemble (2015), der ihnen eine eigene CD-Produktion ermöglichte, sowie den 3. Preis der 19th Kiejstut Bacewicz International Chamber Music Competition in Lodz/Polen (2016).

Vergangene Konzerte

WEIHNACHTSKONZERT

Datum: 26. Dezember 2022
Uhrzeit: 15:00
Ort: Festsaal, Burg Creuzburg

Maria Kaffee, Sopran, Claudia Schwarze, Cello und Yuliya Peters, Klavier, mit populärer Musik von Manuel de Falla, Manos Hadjidakis, Federico García Lorca, Astor Piazzolla u.a.

Maria Kaffee, Sopran, Thessaloniki, Studium bei Eni Kini, Examen 2003 „Mit Auszeichnung“ am Staatlichen Konservatorium Thessaloniki. 1999 Titelpartie in „Amahl and the Night Visitors“ von Menotti, Opera Domatiou Thessaloniki. 2003 bis 2005 Studium Hochschule für Musik Würzburg bei Cheryl Studer fort. Meisterkurse bei Delores Ziegler, Gehna Dimitrova, Zachos Terzakis und Plamen Kartalof. Preisträgerin des Internationalen Gesangswettbewerbs „Kammeroper Schloss Rheinsberg 2005“. Weitere Rollen/Produktionen: Rodisette („Der geduldige Sokrates“, Telemann), Despina („Cosi fan tutte“, Mozart), Susanna („die Hochzeit des Figaros“, Mozart), Susanna („La Susanna“, Stradella), Manon („Drei Musketiere“, Benatzky) u.a. Operettenbühne Berlin als Pepi („Wiener Blut“), Valencienne („Die lustige Witwe“), Prinzessin Mi („Land des Lächelns“) und Galathee („Die schöne Galathee“). Liederabende und Recitals u.a. in Thessaloniki, Berlin, Athen, Basel und Würzburg.

DUTT QUARTETT

Datum: 23. Juli 2022
Uhrzeit: 19:00
Ort: Altenburg, Residenzschloss

Werke von Johann S. Bach, Joseph Haydn, Wolfgang A. Mozart, Astor Piazzolla. Mit Joy Dutt, Flöte, Alexander Fernbach, Violine, Joachim Kelber, Viola und Claudia Schwarze, Cello.

YULIYA PETERS

Datum: 26. Juni 2022
Uhrzeit: 19:30 - 21:30
Ort: Molsdorf, Festsaal im Schloss

Werke für Klavier solo von Peter Tschaikowski, Claude Debussy und Maurice Ravel.

SPOHR QUARTETT & GAST

Datum: 18. Juni 2022
Uhrzeit: 19:00
Ort: Orangerie Schloss Friedenstein Gotha

Franz Schubert, Streichquintett C-Dur. Mit Alexej, Barchevitch und Diana Haratyunyan, Violinen, Fred Ullrich, Viola, Michael Hochreither und Claudia Schwarze, Celli.

TRIO YOUKALI

Datum: 12. Juni 2022
Uhrzeit: 19:00
Ort: Wilhelmsburg Schmalkalden

Werke von Jules Massenet, Camille Saint-Saëns, Dimitri Schostakowitsch, Isaac Albeniz und Kurt Weil. Mit Christina Bernhardt, Sopran, Eugen Mantu, Cello und Liene Henkel, Klavier.

225 JAHRE FRANZ SCHUBERT

Datum: 5. Juni 2022
Uhrzeit: 18:00
Ort: Heidecksburg, Rudolstadt

Lieder und das Forellenquintett von Franz Schubert. Mit Iulian Freibott, Tenor, Ralph Neubert, Klavier, Marius Sima, Violine, Ekaterina Tolpygo, Viola, Claudia Schwarze, Cello, Alberto Travagli, Kontrabass.

Trio Triton

Datum: 4. Juni 2022
Uhrzeit: 17:00
Ort: Dornburg, Altes Schloss

Klaviertrios von Joseph Haydn und Franz Schubert. Mit Marius Sima, Violine, Claudia Schwarze, Cello und Ralph Neubert, Klavier

ERFURTER BAROCKENSEMBLE

Datum: 3. Juni 2022
Uhrzeit: 19:00
Ort: Veste Heldburg

Werke von Johann S. Bach, Georg F. Telemann, Philipp H. Erlebach, Georg F. Händel. Mit Almut Freitag, Blockflöten, Gundula Mantu, Barockvioline, Frank Drechsel, Viola da Gamba und Monica Ripamonti, Cembalo

SONDERSHÄUSER STREICHQUARTETT UND GÄSTE

Datum: 22. Mai 2022
Uhrzeit: 11:00

Werke von Wolfgang A. Mozart und Johannes Brahms. Mit Adrian Liviu und Radu Stanciu, Violinen, Tereza Simona Luca, Viola, Sebastian Hennemann, Cello. Gäste: Joachim Kelber, Viola und Eugen Mantu, Cello

ARCHOS QUARTETT

Datum: 15. Mai 2022
Uhrzeit: 19:00
Ort: Sommerpalais Greiz

Werke von Mozart, Sinigaglia und D’Ambrosio. Mit Filip Jeska & Maria Odvody, Violinen, Radenko Kostadinov, Viola und Francesca Fiore, Cello.

CREUZBURG TRIO

Datum: 8. Mai 2022
Uhrzeit: 15:00
Ort: Creuzburg

Werke von Haydn, Sarasate, Gershwin, Gardel u.a. Mit Iulian Dedu, Violine, Claudia Schwarze, Violoncello, Yuliya Peters, Klavier.

Festliche Barockmusik

Datum: 15. Oktober 2021
Uhrzeit: 18:00
Ort: Greiz, Sommerpalais

Werke von Johann S. Bach, Dieterich Buxtehude, Georg Friedrich Händel und Johann Pachelbel. Mit Katharina Walz, Alt, Gundula Mantu & Susanne Tautz-Bernhard, Violinen, Frank Drechsel, Cello und Monica Ripamonti, Cembalo.

ZU EHREN BEETHOVENS

Datum: 3. Oktober 2021
Uhrzeit: 17:00
Ort: Dornburg, Altes Schloss

Sonaten und Variationen vom Ludwig van Beethoven. Mit Claudia Schwarze, Cello, und Ralph Neubert, Klavier.

Schuberts Streicherklang

Datum: 25. September 2021
Uhrzeit: 19:00
Ort: Sondershausen, Residenzschloss

Franz Schuberts Streichquintett C-Dur. Mit Gundula Mantu & Susanne Tautz-Bernhard, Violinen, Kerstin Schönherr, Viola, Eugen Mantu & Frank Drechsel, Celli

DER INNERE KLANG

Datum: 3. September 2021
Uhrzeit: 19:00
Ort: Wilhelmsburg Schmalkalden

Werke für Klavier vierhändig von Bedřich Smetana und Ludwig van Beethoven. Mit Yuliya Peters und Liene Henkel.

HEITERER ERNST

Datum: 31. Juli 2021
Uhrzeit: 17:00
Ort: Heidecksburg Rudolstadt

Streichquartette von Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Paul Hindemith. Mit Stephanie Appelhans & Gundula Mantu, Violinen, Joachim Kelber, Viola und Eugen Mantu, Cello.

ROMANTISCHE WAHLVERWANDSCHAFTEN

Datum: 24. Juli 2021
Uhrzeit: 19:00
Ort: Altenburg, Residenzschloss

Werke für Violoncello und Klavier von Robert Schumann und Johannes Brahms. Mit Claudia Schwarze, Cello, und Yuliya Peters, Klavier.

Jahreszeiten

Datum: 23. Juli 2021
Uhrzeit: 19:00
Ort: Schlosskirche Friedenstein, Gotha

Werke von Michel Corrette, Wolfgang A. Mozart, Felix-Mendelssohn-Bartholdy und Peter Tschaikowski. Mit Frank Drechsel, Jakob Fauser, Eugen Mantu und Claudia Schwarze, Celli.

Tango e Vivo

Datum: 10. Juli 2021
Uhrzeit: 19:00
Ort: Schloss Molsdorf bei Erfurt

Werke von Astor Piazzolla, Carlos Gardel u.a. Mit Claudia Schwarze & Eugen Mantu, Celli und Stefano Cascioli, Klavier.

SCHUMANNPORTRAIT

Datum: 3. Juli 2021
Uhrzeit: 19:00
Ort: Wilhelmsburg Schmalkalden

Werke von Robert Schumann. Mit Ralf Neubert, Klavier, Stephanie Appelhans & Gundula Mantu, Violinen, Joachim Kelber, Viola & Claudia Schwarze, Cello

(Fotos, soweit nicht privat: Creuzburgtrio und Yuliya Peters: Nikita Bartenev, Archos-Quartett: Peter Adamik, Ralph Neubert und Julian Freibott: Lutz Edelhoff, Spohr-Quartett: Dr. Bernd Seydel)